Neues Gemälde

Ein neues Gemälde der hl. Teresa von Ávila

Zu Beginn des Festgottesdienstes am Hochfest unserer hl. Mutter Teresa von Jesus, am 15. Okt. 2022, wurde ein neues Gemälde der Heiligen der Öffentlichkeit vorgestellt und geweiht.
Es zeigt Teresa beim Schreiben. Sie ist ganz in sich gekehrt, offensichtlich dem „Inneren Beten“ hingegeben. Teresa nimmt in ihrem Inneren Kontakt auf mit den Bildern, die sie dann in Worte bringen will. Die Hervorhebung ihrer kräftigen, fast männlichen, Hände bringen ihre Tatkraft zum Ausdruck. So wie sie Gott zugewandt war, so war sie auch den Aufgaben des Alltags und dem Menschen zugewandt. Diese Bodenständigkeit und Eindeutigkeit in der Hingabe an Gott durch den Weg des „Inneren Betens“ macht ihre Spiritualität aus. Das Grau des Alltags ist durch den eher dunklen Raum, in dem sie sich befindet, zum Ausdruck gebracht und dennoch trifft sie ganz dezent das Licht von oben. Eine moderne und sehr diskrete Deutung des Verständnisses von „Inspiration“,
Der junge, begabte und ambitionierte Künstler Moritz Thoma aus München hat dieses ausdrucksstarke und sprechende Bild gemalt und mit viel Engagement ausgeführt. Es wird in unserem Kloster einen schönen Platz finden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung